Felix Hilgert berät mit starkem internationalen Fokus Technologie- und Spieleunternehmen, schwerpunktmäßig zu IP/IT-Verträgen, im E-Commerce-Recht, und zu allen Aspekten des Interactive Entertainment.

Er berät Software- und Technologieunternehmen sowie Onlinehändler und digitale Plattformen, vom Start-Up bis zum Marktführer, zu Lizenz-, Entwicklungs-, und Software-as-a-Service-Verträgen (SaaS), AR/VR, sowie AGB für B2B- und B2C-Geschäftsmodelle, führt komplexe Vertragsverhandlungen, und berät zu E-Commerce- und Verbraucherschutzvorschriften.

Mandanten in der Entertainmentbranche, einschließlich des eSports-Sektors, profitieren von seiner Branchenkenntnis und seiner Erfahrung im Urheberrecht und Jugendschutzrecht. Er berät umfassend zur inhaltlichen Gestaltung von Entertainmentprodukten für den deutschen Markt und vertritt regelmäßig Publisher von Computerspielen in Verfahren vor der USK und der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM).

Felix Hilgert ist seit 2011 Rechtsanwalt bei Osborne Clarke. Zuvor hat er in Köln und Paris studiert und Referendariatsstationen u.a. bei Osborne Clarke, bei der BPjM in Bonn und in der kanadischen Kanzlei Gowlings in Vancouver absolviert. Außerdem hat er im Osborne Clarke Büro im Silicon Valley und in einer auf den internationalen Rechtsverkehr spezialisierten Kanzlei in Toronto gearbeitet.

Felix Hilgert ist Autor zahlreicher Fachpublikationen zum IT-, Urheber-, Datenschutz-, und Jugendschutzrecht, spricht regelmäßig auf Konferenzen in Europa, den USA und Kanada, und schreibt für das Blog www.spielerecht.de.

Osborne Clarke ist Juve Kanzlei des Jahres 2019 für IT & Datenschutz und Technologie & Medien.