Johannes Graf Ballestrem berät nationale und internationale Konzerne sowie mittelständische Unternehmen in Fragen des geistigen Eigentums, insbesondere des Patentrechts und der weiteren technischen Schutzrechte, sowie des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Neben der Vertretung in gerichtlichen und außergerichtlichen Auseinandersetzungen umfasst seine Tätigkeit auch die Verhandlung und Erstellung von Verträgen.

Johannes Graf Ballestrem hat umfassende Erfahrung bei der Beratung internationaler Patentstreitigkeiten und technologiebezogener Schiedsverfahren.

Zu seinen Mandanten zählen insbesondere Unternehmen der Automobilzulieferindustrie, die er bei gerichtlichen Auseinandersetzungen sowie bei der Gestaltung von Lizenzverträgen und zum Arbeitnehmererfinderrecht berät.

Darüber hinaus hat er Erfahrung bei der Beratung zu Rechtsfragen der Digitalisierung. Er berät regelmäßig zum urheber- und patentrechtlichen Schutz von Daten und Datenbanken sowie zu Zugangsrechten zu Daten.

Johannes Graf Ballestrem studierte in Bonn, Paris und Lausanne. Im Anschluss promovierte er zu einem patentrechtlichen Thema. Er ist Absolvent des Studienganges „Gewerblicher Rechtsschutz“ der Universität Düsseldorf, den er mit dem Titel LL.M. Gewerblicher Rechtsschutz abgeschlossen hat.

Johannes Graf Ballestrem ist seit 2010 Rechtsanwalt und Partner der Sozietät seit 2019. Vor seinem Eintritt bei Osborne Clarke war er in einer internationalen Wirtschaftskanzlei in Düsseldorf im Bereich Patentrecht tätig.