Dr. Stephan Reisner berät nationale und internationale mittelständische Unternehmen und Konzerne im Bereich des Geistigen Eigentums. Seine Schwerpunkte liegen im Patentrecht, Arbeitnehmererfinderrecht, Designrecht und Wettbewerbsrecht (UWG). Er vertritt seine Mandanten in Auseinandersetzungen vor und außerhalb von Gerichten und bei der Verteidigung von Schutzrechten. Daneben umfasst seine Tätigkeit auch die Verhandlung und Erstellung von IP-Verträgen.

Im Rahmen der Beratung internationaler Technologiestreitigkeiten liegt einer seiner Schwerpunkte in der patentrechtlichen Bewertung der Herstellung und des Vertriebs von Ersatzteilen sowie täglichen Verbrauchsgegenständen. Zudem berät er regelmäßig zum urheber- und patentrechtlichen Schutz von Daten.

Die Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema "Patentverletzungsverfahren" finden Sie hier.

Stephan Reisner studierte Rechtswissenschaften in Bonn. Im Anschluss arbeitete er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Recht des Geistigen Eigentums und Wettbewerbsrecht der Universität Bonn und promovierte begleitend zu einem patentrechtlichen Thema (Erschöpfung im Patentrecht).

Vor seinem Eintritt bei Osborne Clarke 2018 absolvierte er sein Referendariat in Bonn, Köln und Sydney. Dabei war er unter anderem auch in der Rechtsabteilung eines großen deutschen Fernsehsenders sowie einer IP-Boutique tätig.

Er ist Autor von Publikationen in immaterialgüterrechtlichen Fachzeitschriften.