Tim Taesler berät nationale und internationale Unternehmen im Bereich des Kapitalmarkt- und Finanzaufsichtsrechts. Ein Schwerpunkt ist die aufsichtsrechtliche Beratung mit Blick auf den Einsatz der Distributed Ledger-Technologie im digitalen Wandel von Bankgeschäften, Finanzdienstleistungen, Anlageprodukten und des Zahlungsverkehrs.

Tim ist auf Fragen rund um Blockchain-Projekte wie Kryptowertpapiere, ICOs, Kryptowährungen und NFTs aber auch alternative Investments, wie z. B. alternative Investmentfonds und Crowdfunding, spezialisiert.

Er unterstützt Mandanten bei der aufsichtsrechtlichen Umsetzung ihrer Geschäftsideen und begleitet sie z. B. bei dafür notwendigen BaFin-Verfahren.

Tim studierte Jura in Berlin (Freie Universität) und Paris (Panthéon-Sorbonne, Assas). Im Referendariat absolvierte er Stationen beim Bundesministerium der Finanzen und internationalen Rechtsanwaltskanzleien in Berlin. Bevor er zu Osborne Clarke kam, arbeitete Tim als Rechtsanwalt in einer internationalen Kanzlei im Kapitalmarktrecht.