Das Investitionsschutzabkommen mit dem Iran

Published on 13th Apr 2016

Die wirtschaftliche Bedeutung des Irans aus deutscher Sicht

Die wirtschaftliche Bedeutung des Irans

  • 2014 wurden USD 2.105,5 Mio. als ausländische Direktinvestition in den Iran transferiert.
  • Deutschland ist ein wichtiger Handelspartner:
    • 2014 betrug der Anteil deutscher Importe in den Iran 4,7 %.
    • Der Wert in den Iran exportierter Güter betrug
      • 2014 EUR 2.391,0 Mio. und
      • im ersten Halbjahr 2015 EUR 485,0 Mio.
    • Die wichtigsten Exportgüter sind Maschinen, Nahrungsmitteln und chemische Erzeugnisse.
    • Der Wert aus Deutschland in den Iran importierter Güter betrug 
      • 2014 EUR 295,0 Mio. und 
      • im ersten Halbjahr 2015 EUR 191,5 Mio. 
    • Die wichtigsten Handelsgüter des Irans sind mineralische Rohstoffe. 
  • Derzeit besteht die Aussicht auf Absicherung der Exportgeschäfte durch Exportkreditgarantien vom Bund (Hermesdeckung). 

Was sind Investitionsschutzabkommen?

Überblick

  • Bi- oder multilaterale Verträge auf Ebene des Völkerrechts, zum Schutz ausländischer Investitionen gegen staatliche Maßnahmen.
  • Sie bieten besonderen Schutz vor willkürlichen Vorschriften und Auflagen sowie Enteignungen.
  • Sie stellen die Investition eines Inländers mit der Investition eines Ausländers häufig gleich.
  • Sie sichern den freien Transfer von Kapital zwischen den Vertragsstaaten.
  • Derzeit bestehen ca. 3.000 Investitionsschutzabkommen.
  • Besondere Bedeutung haben sie für Entwicklungsländer; denn sie fördern die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Erhöhung der Kaufkraft. 
  • Sie sind Motor für wirtschaftliche Entwicklung und Wachstum.
  • Sie sichern die Rechtsdurchsetzung außerhalb der eigenen Jurisdiktion.

Inhalt des Investitionsschutzabkommens Iran – Deutschland

Was geschützt wird

  • Die Verwaltung, Erhaltung, Nutzung, Veräußerung und Liquidation von Kapitalanlagen.

Wie die Investition geschützt wird

  • Der freie Kapitaltransfer ist zu gewährleisten, damit eingesetztes und zusätzliches Kapital ungehindert zwischen Deutschland und dem Iran transferiert werden kann.
  • Die Voraussetzungen für Investitionen sind im Zuge einer gerechten und fairen Behandlung transparent zu gestalten bzw. offen zulegen, um Planungssicherheit für Investoren zu schaffen.
  • Die Diskriminierung von ausländischen Investoren gegenüber Inländern ist verboten.
  • Eine Enteignung darf nur erfolgen, wenn 
    • sie öffentlichen Zwecken dient,
    • ausländische Investoren dadurch nicht diskriminiert werden,
    • eine Entschädigung in Höhe des Marktwertes zum Zeitpunkt der Enteignung gezahlt wird.
  • Die Festlegung einer Investor-Staats-Schiedsgerichtsbarkeit gewährleistet einen effektiven und fairen Rechtsschutz ohne Misstrauen in die Gerichtsbarkeit des Vertragsstaates.

Größere Sicherheit für Direktinvestitionen!

Investitionen

  • Das Abkommen bietet Schutz für das investierte Kapital.
  • Direktinvestitionen, die vor Inkrafttreten des Abkommens getätigt wurden, werden geschützt, wenn
    • sie genehmigt wurden, sofern die Genehmigung vom Vertragsstaat vorgesehen ist, und
    • vor Inkrafttreten des Abkommens keine Streitigkeiten entstanden oder beigelegt wurden, die diese Investitionen betreffen.

Rechtsschutz

  • Streitigkeiten auf Grundlage des Abkommens werden in einem Schiedsverfahren beigelegt
  • Es bietet eine faire und unabhängige Rechtsdurchsetzung ohne die Beteiligung ordentlicher Gerichte.
  • Die Gefahr der Diskriminierung bei der Rechtsdurchsetzung wird somit verringert.

Weitere Sicherungsmöglichkeiten des Handels- und Investitionsgeschäfts

  • Exportkredite durch den Bund (Hermesdeckung) können beantragt werden.
  • Die Möglichkeit der Vergabe besteht, sobald der Iran seine Altschulden beglichen hat.
  • Die Prämien für diesen Schutz werden allerdings hoch sein; denn derzeit ist der Iran in die Kategorie 7 (hohes Risiko).
Share
Interested in hearing more from Osborne Clarke?

* This article is current as of the date of its publication and does not necessarily reflect the present state of the law or relevant regulation.

Connect with one of our experts

Interested in hearing more from Osborne Clarke?