Christoph Boeminghaus berät Unternehmen in allen handelsrechtlichen Belangen mit einem besonderen Schwerpunkt im Vertriebs- und Vertriebskartellrecht sowie der gerichtlichen Prozessführung.

Sein Fokus sind Unternehmen der Mode- und Textilbranche und der markengebundene Automobilhandel. Sie berät er vor allem bei Verhandlung und Überwachung von Verträgen oder der Gestaltung des passenden Vertriebssystems für neue Märkte. Er hat umfassende Erfahrung bei der Durchsetzung oder Abwehr vertriebsrechtlicher Ansprüche vor Gericht.

Im Automobilbereich setzen vor allem Fabrikatsverbände und große Handelsgruppen auf seine langjährige Branchenkenntnis.

Christoph Boeminghaus hat in Passau und Düsseldorf studiert. Seine anwaltliche Tätigkeit bei Osborne Clarke begann er 2008.

Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Fach- und Branchenzeitschriften.