Robert Hunter vertritt Unternehmen und Staaten vor internationalen Schiedsgerichten und berät zu Fragen des internationalen Rechts.

Er ist spezialisiert auf das Management komplexer internationaler Auseinandersetzungen betreffend Finanzierungen, Unternehmenstransaktionen, internationalen Verträgen, Regierungsprojekten und Investitionsabkommen. Robert Hunter ist vor internationalen Schiedsgerichten tätig, einschließlich der Gerichte für Investitionsabkommen und internationale Handelsstreitigkeiten. An Schiedsgerichten besetzt er alle Positionen, einschließlich des Vorsitzes (ICC, LCIA, DIS, etc.).

Robert Hunter hat 30 Jahre Erfahrung mit komplexen internationalen Auseinandersetzungen – dabei hat er aus London, New York und Frankfurt gearbeitet. Er war Lead Counsel in vielen bedeutenden Verfahren – u.a. hat er ein deutsches Bauunternehmen erfolgreich in einem Verfahren zur Geltendmachung und Durchsetzung von Ansprüchen aus einem Investmentabkommen gegen eine südostasiatische Regierung vertreten; eine europäische Regierung gegen eine US$ 2 Mrd. Forderung aus Investitionsabkommen im Stahlsektor verteidigt; ein deutsches Technologieunternehmen in einer Post-M&A-Auseinandersetzung (ICC, New York) gegen ein chinesisches Unternehmen vertreten. Er war Senior Consultant der Weltbank zur Investmentregulierung.

Robert Hunter hat außergewöhnliche multikulturelle Expertise und ist in Deutschland und England zugelassen. Vor seinem Start bei Osborne Clarke Anfang 2017 war er Partner und Leiter der Investment Arbitration Praxis einer anderen globalen Kanzlei. Die führenden Anwaltshandbücher nennen ihn regelmäßig als führenden Experten.