Nina Bahnmüller ist spezialisiert auf die steuerrechtlich, gesellschaftsrechtlich und erbrechtlich optimierte Nachfolgeplanung sowie die Entwicklung und Umsetzung von ertragsteueroptimierten Vermögens- und Einkommensstrukturierungen.

Sie konzipiert für Privatpersonen sowie nationale und internationale Unternehmen individuelle Strategien zur steuerlichen Gestaltung der Einkommenssituation, einschließlich der Vertragsgestaltung zur Umsetzung der Strukturen.

Ihr Jura-Studium absolvierte Nina Bahnmüller an der Universität Köln mit dem Schwerpunkt Steuer- und Bilanzrecht. Sie war dabei u.a. tätig in einer internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, bei der Finanzverwaltung und in einer internationalen Großkanzlei. Ihr Referendariat absolvierte Nina Bahnmüller am Landgericht Aachen mit Station unter anderem beim Bundeszentralamt für Steuern.

Nina Bahnmüller ist seit 2012 als Rechtsanwältin bei Osborne Clarke tätig.