Seit mehr als 15 Jahren berät Dr. Andrea Schmoll ihre Mandanten zu allen Fragen des gewerblichen Rechtsschutzes. Ihr besonderer Schwerpunkt liegt bei der Kommerzialisierung, insbesondere der Lizenzierung von IP Rechten und der Kooperation bei der Schaffung von IP Rechten.

Andrea Schmoll ist aktives Mitglied der Sektorgruppen Life Sciences & Healthcare und Retail & Consumer und verfügt über langjährige Erfahrung bei der Vertretung von Mandanten aus diesen Industriesektoren. Sie berät diese zu Fragen rund um den Technologietransfer (Aus- und Einlizenzierungen), bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten aber auch bei Verträgen mit regulatorischem Einschlag wie etwa Verträgen über klinische Studien und mit CROs. Zu ihren Schwerpunktbereichen gehört daneben das Brand Licensing und der Schutz von Geschäftsgeheimnissen.

Laut IAM 2018 zählt sie in Deutschland zu den besten Anwälten im Bereich der Patent Transaktionen (Lizenzen). 2018 wurde ihr der Client Choice Award für den Bereich Urheberrecht Deutschland verliehen. Das JUVE Handbuch und der Kanzleimonitor nennen sie seit vielen Jahren als häufig empfohlene Anwältin im Marken- und Wettbewerbsrecht bzw. gewerblichem Rechtsschutz generell.

Andrea Schmoll studierte in Göttingen, Hongkong und Bonn, bevor sie ihren Doktortitel an der Universität Jena im Jahr 2001 erwarb. Sie kam 2014 zu Osborne Clarke; vorher war sie Partnerin bei Baker & McKenzie.

Sie publiziert regelmäßig (u.a. Ulmer-Eilfort/Schmoll, „Technologietransfer – Lizenzverträge für Patente und Know-how“ (Beck); „Lizenzverträge“ in Büscher/ Büscher / Dittmer / Schiwy (Hrsg.) Gewerblicher Rechtsschutz Urheberrecht Medienrecht; Schmoll/Boeminghaus (Hrsg.) „Moderecht – Vermarktung und Vertrieb“ (Beck). Seit vielen Jahren leitet sie zudem das Seminar „F&E Verträge“ bei der Beck Akademie.