Christoph Henatsch berät Unternehmen zu allen Aspekten des deutschen und europäischen Kartell- und Fusionskontrollrechts.

Er vertritt Unternehmen in Kartell-, Missbrauchs- und Fusionskontrollverfahren vor dem Bundeskartellamt und der Europäischen Kommission sowie vor Gericht. Zudem berät er Mandanten zu kartellrechtlicher Compliance und kartellrechtlichen Aspekten bei der Vertragsgestaltung.

Christoph Henatsch studierte Jura in Köln, Florenz und Edinburgh. Während des Referendariats spezialisierte er sich auf das Kartellrecht und absolvierte Stationen beim Bundeskartellamt in Bonn und einer internationalen Wirtschaftskanzlei in Düsseldorf und Brüssel. Seit 2019 ist er bei Osborne Clarke tätig.