Webinar | Covid-Impfausweise und -Testpässe als Schlüssel zur Öffnung des öffentlichen Lebens? – Praktische und rechtliche Implikationen

Kaum etwas beherrscht die aktuelle Presse so sehr wie der Diskurs um Covid-Impfungen und 24h-Testpässe sowie das Ausstellen entsprechender digitaler Nachweise. So soll IBM (gemeinsam mit Bechtle und Ubrich) eine entsprechende technische Lösung im Auftrag des Bundes bis Ende April entwickeln, mit der entsprechende Nachweise über erhaltene Covid-Impfungen zum einen erstellt sowie zum anderen auch ausgelesen werden können sollen. Bei digitalen Antigen-Schnell-Testpässen werden die Anforderungen des Bundesministeriums für Gesundheit derzeit noch geklärt. Als Konsequenz beschaffen jetzt Bundesländer, Landkreise und Handelsketten ihre eigenen Lösungen, die nicht untereinander kompatibel sind. Dabei wird aufgrund der bisher niedrigen Impfquote gerade kurzfristig einzig und allein auf diese Tests zum Öffnen von wirtschaftlichen und sozialen Aktivitäten gesetzt.

Mit Blick nach Israel könnten solche digitalen Nachweise der Schlüssel zur (Wieder-)Eröffnung des öffentlichen (sowie wirtschaftlichen) Lebens auch hier in Deutschland sein. So könnte so nicht nur der Zutritt von Kultur- und Sportveranstaltungen, Museen, Ladengeschäften usw. als auch der Antritt von Reisen von einem entsprechenden Credential abhängig gemacht werden. Insofern hat der Impfpass daher nicht lediglich Bedeutung für die Impfenden und Geimpften sondern enthält dabei enorme Relevanz für alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche, die auf Publikumsverkehr angewiesen sind.

Viele Details sind hierbei noch ungeklärt:

  • Wie wird diese Lösung aussehen?
  • Wird diese oder eine vergleichbare Lösung auch für (negative) Covid-Tests angeboten werden?
  • Wie können die Hausärzte technisch ausgestattet werden, um Impfnachweise auszustellen?
  • Wie werden solche Nachweise in der Praxis von Ladeninhabern, Veranstaltern usw. ausgelesen werden?Welche technischen und operativen Voraussetzungen müssen geschaffen werden?
  • Welche rechtlichen Implikationen und Risiken ergeben sich für Unternehmen, die auf das Auslesen von solchen Impfnachweisen angewiesen sein werden (insbesondere aus datenschutz- und haftungsrechtlicher Sicht)?
  • Wie kann der Manipulation der digitalen Nachweise entgegengewirkt werden, wenn weite Teile des Wirtschaftslebens davon abhängen?
  • Welche wirtschaftspolitischen Implikationen hat eine solche Lösung?

Vor diesem Hintergrund freuen wir uns, Sie gemeinsam mit Spherity am 14. April von 8:30 bis 9:30 Uhr zu einer interaktiven Diskussion einzuladen, um uns all diesen Fragen zu nähern.

Interested in attending?

Registrieren Sie sich hier!

When and where?

14 April 2021

08:30 - 09:30