Annabel Lehnen berät internationale und nationale Unternehmen in strategischen arbeitsrechtlichen Fragen. Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist dabei die Dauerberatung von Personalabteilungen, insbesondere zu betriebsverfassungsrechtlichen Themen wie der Gestaltung von Betriebsvereinbarungen (zB. Security Policies), Personaländerungs- oder -abbaumaßnahmen und Post-Merger Integrationsprozessen, aber auch bei der Vertragsgestaltung mit Blick auf Employer Branding und Compliance Themen sowie bei komplizierten Einzelangelegenheiten.

Bei internationalen Unternehmen spielt auch die arbeitsrechtliche Beratung über die Gründung und/oder Professionalisierung der HR Abteilungen deutscher Standorte einschließlich der Etablierung arbeitsrechtlicher Matrixstrukturen eine große Rolle. Zudem berät sie auch Geschäftsführer und Vorstände.

Annabel Lehnen hat in Passau studiert, begleitet von Praxistätigkeiten in Paris, Barcelona und Manchester jeweils bei der Bayer-Gruppe. Sie ist seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin, seit 2001 Fachanwältin für Arbeitsrecht und seit 2008 Partner bei Osborne Clarke. Bevor sie in 2001 zu Osborne Clarke kam, war sie für eine namhafte Düsseldorfer Wirtschaftskanzlei tätig.

Sie ist regelmäßig Referentin bei deutschen Personalverbänden zu aktuellen arbeitsrechtlichen Themen und publiziert hierzu auch regelmäßig, daneben ist sie Mitautorin bei einem juristischen Kommentar zum Teilzeit- und Befristungsgesetz.